Was ist PSA (Persönliche Schutzausrüstung)?

PSA ist eine Ausrüstung, die den Benutzer vor Gesundheits- oder Sicherheitsrisiken bei der Arbeit schützt. Sie kann Gegenstände wie Schutzhelme, Handschuhe, Augenschutz, Warnschutzkleidung, Sicherheitsschuhe und Sicherheitsgurte umfassen. Sie umfasst auch Atemschutzgeräte (RPE).

Was ist mit "medizinischer" und "nicht-medizinischer" Verwendung gemeint?

Zur Klarstellung: PSA, Persönliche Schutzausrüstung, (FFP2, KN95, N95) und derzeit besser bekannt als Atemschutzmasken werden alle als "nicht medizinisch" deklariert. Dies bedeutet jedoch nicht, dass Sie diese während der aktuellen COVID-19-Pandemie nicht verwenden können. Das Gegenteil ist der Fall! Chirurgische Masken werden als "medizinische" Masken kommuniziert, aber tatsächlich schützen diese Masken Sie nicht vor einer COVID-19-Infektion.

Bedeutet der Begriff "nicht-medizinisch", dass ich die Maske nicht als PSA oder für den medizinischen Bereich verwenden kann?

Nein. Verschiedene Regionen verwenden unterschiedliche Formulierungen. Der wichtigste Faktor ist, dass das Produkt "Fit for Purpose" ist und die Spezifikation erfüllt. Tatsächlich stammt PSA von Natur aus aus der Bauindustrie, um die Benutzer vor Partikeln wie Staub zu schützen. PSA wird auch als "nicht medizinisch" klassifiziert. Allerdings wird für PSA auch "Non-Medical" verwendet. In Europa gibt es keine Unterscheidung zwischen PSA und nicht-medizinischer PSA und daher werden beide verwendet. Die medizinische Verwendung wird gewöhnlich auf ein Produkt wie die "Chirurgische Maske" bezogen, schützt den Benutzer jedoch nicht davor, sich durch Aerosole und Tröpfchen mit einem Virus wie COVID-19 anzustecken.

Was ist ein Atemschutzgerät?

Ein Atemschutzgerät (auch als Staubmaske bekannt) wird getragen, um den Träger wirksam gegen feste Staubpartikel, Fasern, Mikroorganismen, Nebel und Aerosole (schwebende Tröpfchen und Staub) zu schützen. Wenn Menschen atmen, können solche schädlichen Partikel ihr Atemsystem schädigen. Eine ordnungsgemäße Abdichtung zwischen dem Gesicht des Trägers und der Luft zwingt die eingeatmete Luft durch das Filtermaterial des Atemschutzgeräts zu ziehen und bietet so Schutz.

Warum sollte ich eine Atemschutzmaske tragen?

Da das COVID-19 das Atmungssystem (Atemwege, Mund, Nase, Lunge usw.) angreift, ist das Tragen einer Atemschutzmaske von entscheidender Bedeutung, um das Risiko einer Infektion mit der COVID-19-Krankheit zu minimieren. Arbeitsumgebungen bergen oft Gefahrenviren wie COVID-19, die nicht sofort erkannt werden. Eine solche Gefahr kann zu einer Ausbreitung der Infektion (Husten, Niesen, Tröpfchen und Aerosole), zu dauerhaften Gesundheitsschäden oder im schlimmsten Fall sogar lebensbedrohlich sein und möglicherweise zum Tod führen.

Wie schützt eine Atemschutzmaske Menschen?

Eine Atemschutzmaske wird in enger Gesichtspassung hergestellt und besteht aus hochwertigem Material, das große und kleine Schwebeteilchen herausfiltert. Immer mehr Forschungsergebnisse zeigen, dass das Virus durch winzige Viruspartikel verbreitet wird, die bis zu 16 Stunden in der Luft bleiben können. Bei richtiger Anwendung blockiert das Atemschutzgerät 95% der winzigen Luftpartikel (bis zu 0,3 Mikron Durchmesser). Da die Atemschutzmaske einen hochwertigen Schutz bietet, schützt sie sowohl den Träger als auch die Personen in seiner Umgebung; es handelt sich effektiv um einen Zwei-Wege-Schutz.

Welches sind die Hauptklassen von FFP (Filtering Facepiece)-Schutzmasken?

Es gibt drei Hauptklassen von FFP-Schutzmasken:
FFP2 = EUROPA = CE = Entspricht EN 149:2001+A1:2009 und EU2016/425
KN95 = CHINA = GB2626-2006 = Entspricht GB2626-2006
N95 = USA = NIOSH = Entspricht NIOSH 42CFR84

Unterschied zwischen Schutzmasken mit und ohne Ventil?

Wir glauben derzeit, dass ventilierte Atemschutzmasken die richtige Option sind, um Menschen vor Viren wie dem Covid-19 zu schützen. Masken mit Ventilen erleichtern dem Träger das Atmen, aber wir wissen auch, dass dies die Effizienz beim Blockieren von Viren verringern kann. Eine Atemschutzmaske mit Ventil ist für den Träger komfortabler, aber gleichzeitig werden Sie, wenn Sie bereits mit COVID-19 infiziert sind - aufgrund des Ventils, aus dem das Virus leicht austreten kann - das Virus weiter an Menschen in Ihrer Umgebung verbreiten. Daher sind Masken ohne Vlies der beste Weg, um für alle sicher zu bleiben, insbesondere wenn Ihr COVID-19-Status unbekannt ist.

Was ist FFP?

Steht für "Filtering Facepiece", ist auch bekannt als "Protective Respirator" und ist eine von der Europäischen Union zertifizierte Art von Schutzmaske, die zum Schutz vor Partikeln wie Staubpartikeln und verschiedenen Viren in der Luft dient. FFR, Filtering Facepiece Respirator (manchmal auch Einweg-Atemschutzmasken genannt), unterliegen weltweit verschiedenen regulatorischen Standards. Diese Normen legen bestimmte erforderliche physikalische Eigenschaften und Leistungsmerkmale fest, damit Atemschutzmasken die Einhaltung der jeweiligen Norm beanspruchen können. In Pandemie- oder Notfallsituationen beziehen sich die Gesundheitsbehörden häufig auf diese Normen, wenn sie Empfehlungen für Atemschutzgeräte aussprechen, z. B. wenn sie angeben, dass bestimmte Bevölkerungsgruppen diese verwenden sollten: N95, FFP2, KN95 oder ein gleichwertiges Atemschutzgerät verwenden sollten.

Wie viele FFP-Kategorien (Filtering Facepiece) sind verfügbar?

Die Norm EN149 definiert drei Klassen der Filtereffizienz für diese Atemschutzmasken: FFP1, FFP2 und FFP3. Es handelt sich um Halbmasken, d.h. sie schützen Kinn, Nase und Mund. Die Maske muss bestimmte Normen und Wirksamkeitstests erfüllen. Die Wirksamkeit wird anhand der Filtrationsrate (Filterdurchdringung, auch als Effizienz bezeichnet) sowie des Grades der Leckage an den Rändern beurteilt. Die Maske sollte korrekt an das Gesicht angepasst sein. FFP-Masken schützen (im Gegensatz zur chirurgischen Maske) den Träger vor dem Einatmen von infektiösen Erregern oder Schadstoffen in Form von Aerosolen, Tröpfchen oder kleinen Feststoffpartikeln.

Wie verhalten sich die FFP-Kategorien (Filtering Facepiece) im Vergleich?

FFP1: Schützt vor großen Feststoffpartikeln, die zwar irritierend, aber nicht schädlich sind.Minimale Filtereffizienz 78%. Reduziert die Staubmenge um 4%. Beim Einatmen, kein Schutz. Beim Ausatmen, schützt die Menschen um Sie herum. FFP1 verwendet zum Filtern der Luft einen zu breiten Filter, so dass er beim Einatmen das Eindringen des Virus in die Maske nicht verhindert, aber beim Ausatmen stoppt er das Aerosol und die kleinen Wassertröpfchen, die oft den größten Teil des Virus enthalten. Schützt umliegende Personen, aber nicht den Träger.

FFP1 entspricht einer einfachen chirurgischen Maske

FFP2: Schutz vor Viren; feste und flüssige irritierende Aerosole. Minimale Filtereffizienz 92%. Reduziert die Staubmenge um 10%. Schützt den Träger und die umliegenden Personen. FFP2 entspricht N95 und KN95

FFP3: Höchster Schutz gegen hohe Konzentrationen von luftgetragenen Partikeln, festen und flüssigen toxischen Aerosolen und toxischen Bedingungen. Minimaler Filterwirkungsgrad 98%. Reduziert die Staubmenge um 20%.

Sind Ihre Produkte klassifiziert, normgerecht zertifiziert und auf Konformität geprüft?

Ja, unsere Produkte sind zertifiziert. Bitte beachten Sie, dass die Zertifizierung je nach Region unterschiedlich ist. Siehe unten:

Einstufung: Bedeutung Typ der Klasse Atemschutzmaske wie z.B: FFP2, KN95 und N95.

Region: Bedeutung, auf welches Land sich das Atemschutzgerät bezieht: China, Europa oder USA.

Zertifizierung: Bedeutet, dass das Produkt von den Behörden geprüft und anerkannt wurde.

Prüfnormen: Ist ein numerischer Code, der sich auf das zu prüfende Produkt bezieht.

Welches ist die effizienteste Atemschutzmaske, KN95, N95 oder FFP2?

KN95, N95 und FFP2 sind allesamt hochwertige und hochwertig filtrierende Gesichtsmasken, die Sie vor Viren wie dem COVID-19 schützen. VCare ist mit allen drei Klassen vertraut, daher zögern Sie bitte nicht, uns Fragen zur Effizienz zu stellen.

Siehe unten das technische Bulletin von 3M zum Vergleich der Atemschutzmaskenklassen:Masken-Vergleich

Ich habe festgestellt, dass viele Masken online verkauft werden, warum sollten wir Ihre Masken kaufen?

Der elektronische Handel floriert, und mit den derzeitigen weltweiten Sperrmaßnahmen ist er in vollem Gange. Der beste Weg, ein Produkt zu kaufen, ist online. Wichtiger noch: Wir wollen sicherstellen, dass unsere Kunden überprüfen können, von wem sie kaufen, was sie kaufen und ob das Produkt für ihren Zweck geeignet ist. Ist dies nicht der Fall, kann dies zur Verbreitung einer Virusinfektion führen, ein Gesundheitsrisiko darstellen und möglicherweise nicht nur einen finanziellen Verlust, sondern auch ein Lebensrisiko bedeuten. Wenn Sie bei VCare einkaufen, werden wir uns stets an hohe Qualitätsstandards halten, und wir gehen noch einen Schritt weiter, um unsere Produkte zu verifizieren.

Wie kann ich den Unterschied zwischen einer modischen Maske, einer gefälschten Maske und einer authentischen Atemschutzmaske überprüfen?

Eine gefälschte Maske von einer authentischen Maske zu unterscheiden, die Sie und andere vor der Verbreitung des COVID-19-Virus schützt, ist für den Laien fast unmöglich. Auch Regierungen haben ständig Schwierigkeiten, nicht auf gefälschte Produkte und Lieferanten hereinzufallen. Wenn Sie sich nicht sicher sind, ob Ihr Produkt authentisch ist, wenden Sie sich bitte an uns, und wir helfen Ihnen gerne mit einer kostenlosen Beratung weiter. Unser Hauptanliegen ist es, in dieser Pandemiesituation zu helfen und zu unterstützen, wo immer wir können.

Was bedeutet "Fit For Purpose" in Bezug auf Atemschutzmasken?

Ja, Zertifizierungen und Testberichte sind auf Anfrage erhältlich.

Kann ich meine Atemschutzmaske desinfizieren und wiederverwenden?

Die von uns verkauften Atemschutzmasken sind als NR (nicht wiederverwendbar) eingestuft, d.h. sie können einmalig bis zu 8 Stunden lang verwendet werden. Obwohl es Berichte über die Desinfektion und Reinigung von Atemschutzmasken gibt, sind wir der Meinung, dass das Risiko der Verbreitung und Infektion hoch sein kann, und deshalb sind wir gegen die Reinigung und Wiederverwendung. Erste Studien zeigen bereits, dass das Reinigen von Masken nicht wirksam ist und dass Sie sich selbst und die Menschen um Sie herum einem hohen Risiko aussetzen, sich zu infizieren oder das Virus weiter zu verbreiten.

Warum kosten Atemschutzmasken mehr als eine chirurgische Maske?

Dies liegt einfach an den hochwertigen Filtermaterialien, die im Herstellungsprozess verwendet werden, an der Sicherheitseinstufung und am Zweck von Atemschutzmasken, die Menschen vor tödlichen Viren schützen sollen, und die daher im Vergleich zu einer einfachen chirurgischen Maske teurer sind.

Warum ist die Nachfrage nach Atemschutzmasken weltweit so hoch und das Angebot so knapp?

Angesichts der aktuellen globalen Pandemie ist die Nachfrage nach Atemschutzmasken (KN95, N95 und FFP2) enorm angestiegen. Diese Atemschutzmasken filtern und schützen den Träger sowohl nach innen als auch nach außen. Da es sich dabei um Einweg-Atemschutzmasken handelt, die nur einmal verwendet werden, werden sie relativ schnell verbraucht und verursachen daher weltweit eine Angebotsverknappung.

Gibt es Indikationen für Atemschutzmasken?

Ja, Atemschutzmasken, die auch als Staubmasken bekannt sind, haben folgende Indikationen:

D - Staubmasken mit der "D"-Angabe haben den Dolomitentest bestanden. Sie sind mit der Zeit widerstandsfähiger gegen Verstopfung. Sie haben auch einen geringeren Atemwiderstand, was die Arbeit angenehmer macht.

V - Staubmasken mit der "V"-Angabe haben ein Ventil zum Ausatmen. Dadurch wird der Atemwiderstand verringert und gleichzeitig sichergestellt, dass das CO2- und Feuchtigkeitsniveau in der Staubmaske so niedrig wie möglich bleibt.

Dv - Staubmasken, die den Dolomit-Test bestanden haben und ein Ventil haben.

R - Die R-Anzeige zeigt an, dass sie wiederverwendbar ist. Standard-Staubmasken können nur für eine Sitzung verwendet werden.

NR - Kann nur für eine Sitzung verwendet werden. Um dies zu verdeutlichen, kann die Angabe NR auf der Verpackung angegeben werden. Wenn nichts angegeben ist, sollte die Staubmaske in jedem Fall nur einmal verwendet werden.

Was sind die Risiken bei der Verwendung eines Atemschutzgerätes?

Es ist wichtig, die richtigen Methoden zum Tragen und Abnehmen der Maske zu befolgen.

Welches sind die zuverlässigsten Marken für Atemschutzmasken?

3M, UVEX, Honeywell, Moldex und GVS, um nur einige zu nennen. VCare verwendet Material von höchster Qualität, um die gleichen Standards wie unsere Konkurrenten bei unseren Produkten einzuhalten.

Kann ich das Tragen einer Maske einfach vermeiden und soziale Distanzierung üben?

Wir empfehlen, eine Maske zu tragen wenn Sie sich draußen bei der Arbeit oder an Orten sind, an denen Sie in engem Kontakt mit Menschen haben werden, was manchmal unvermeidlich ist, aber wir raten allen Menschen auch dringend, die von ihrer Regierung festgelegten Richtlinien zur sozialen Distanzierung zu befolgen.

Kann ich eine chirurgische Maske kaufen, die mich vor dem neuartigen Coronavirus (COVID-19) filtert und schützt?

Die chirurgische Maske ist eine Basismaske, und uns ist derzeit keine chirurgische Maske bekannt, die hergestellt wurde oder erhältlich ist, um den Träger und die umliegenden Personen vor dem Covid-19-Virus zu schützen.

Wovor schützen uns die Atemschutzmasken?

Tröpfchen
Ein Hauptgrund für das Tragen eines Atemschutzgeräts ist der Schutz vor Tröpfchen. Wenn zum Beispiel eine kranke Person hustet oder niest, wenn sie sich in unserer Nähe befindet, bildet das Atemschutzgerät eine Barriere, die verhindert, dass ihre Körperflüssigkeiten unser Gesicht erreichen. Tröpfchen sind groß, und die Schwerkraft zieht sie nach unten, so dass sie auf Gegenständen landen, anstatt in der Luft zu bleiben. Sie legen also keine sehr langen Strecken zurück.

Aerosole
Was für einige Zeit in der Luft bleiben kann, sind aerosolisierte Viruspartikel. So könnte man sich zum Beispiel vorstellen, dass jemand beim Niesen zwei Probleme verursacht: erstens werden Tröpfchen ausgestoßen, die eine kurze Strecke zurücklegen, und zweitens aerosolierte Viruspartikel, die länger in der Luft bleiben.

Derzeit gibt es eine Debatte und Unsicherheit darüber, wie lange COVID-19 aerosoliert bleiben kann und wie groß das Risiko dieses Vektors im Vergleich zu anderen Vektoren ist. Was wir tun können, ist, uns bewusst zu sein, was die Forschung derzeit sagt, und auf der Seite der Vorsicht zu bleiben, bis sich dies bestätigt hat.

Wissenschaftler des National Institute of Allergy and Infectious Diseases (NIAID) veröffentlichten im NEJM eine Studie darüber, was unter kontrollierten Laborbedingungen passieren kann. Sie verwendeten einen Zerstäuber, der aus Flüssigkeiten ein Aerosol erzeugt, und testeten, wie lange das Virus in der Luft messbar bleibt, während es aerosolisiert wird. Sie testeten auch, wie lange das Virus auf anderen Oberflächen messbar war. Ihre Ergebnisse zeigten, dass das Virus während der gesamten Dauer des Aerosolisierungsexperiments messbar blieb; 3 Stunden. Einige andere Studien haben eine Dauer von bis zu 16 Stunden vorgeschlagen.

Was kann ich tun, um mein Risiko einer Infektion mit COVID-19 zu verringern?

Befolgen Sie die von Ihrer Regierung vorgegebenen Richtlinien zur sozialen Distanzierung. Regelmäßiges Händewaschen, die Verwendung von Desinfektionsmitteln zum richtigen Zeitpunkt, die Aufrechterhaltung eines gesunden Immunsystems durch Essen, Bewegung und guten Schlaf. Achten Sie im Allgemeinen darauf, wo sich Bakterien ausbreiten können, und praktizieren Sie eine gute allgemeine Hygiene, um regelmäßig zu reinigen und zu desinfizieren. Tragen Sie eine zweckmäßige Maske, wie z.B. die Atemschutzmaske (KN95, N95 oder FFP2).

Wir alle laufen Gefahr, dieses Virus zu bekommen, und wir laufen Gefahr, es zu unseren Familien nach Hause zu bringen, wir sind nicht die Ersten, die dies sagen, und wir werden nicht die Letzten sein. Bitte bleiben Sie wachsam, schützen Sie sich richtig und bleiben Sie sicher.

Bedient VCare.Earth B2B und B2C?

Angesichts der aktuellen globalen Umstände hat VCare.Earth seine Produkte und Dienstleistungen vorrangig an B2B-Unternehmen, an vorderster Front, an Schlüsselarbeitskräfte und an die sozial Schwachen gerichtet, die unsere Produkte am dringendsten benötigen.

In Zukunft werden wir möglicherweise in Erwägung ziehen, unsere B2C-Plattform schrittweise zu öffnen, und wir danken unseren Kunden für ihre Geduld und ihr Verständnis in diesen Zeiten.

Was ist ein Covid-19-Antikörper lgG/lgM-Schnelltest Home Kit?

Bluttest, mit dem festgestellt werden soll, ob Menschen das Virus bereits hatten und nun immun sind. Wir wissen, dass sie 10 bis 14 Tage, nachdem jemand das Virus gehabt hat, am besten funktionieren. Sie könnten vielleicht zu Hause mit einem Fingerstich durchgeführt werden und in nur 20 Minuten Ergebnisse liefern. Ein solcher Test könnte, wenn er so entwickelt wird, dass er zu Hause zuverlässig angewendet werden kann und ausreichend genau ist, das Spiel verändern.

Was sind Antikörperschnelltests?

Ein Antikörpertest weist Antikörper nach, die vom Immunsystem eines Patienten gegen Teile von z.B. Krankheitserregern (Antigene) gebildet werden. Dies sind Eiweiß-, Zucker- oder Fettmoleküle, die auf der Außenseite von Viren oder Bakterien sitzen. Dazu gehören solche, die in mehreren verwandten Erregern vorkommen und andere, die nur auf der Oberfläche des betreffenden Keims zu finden sind, also hochspezifisch sind.

Was sind Antikörper?

Antikörper (Immunglobuline) werden im Allgemeinen gegen alle fremden Substanzen hergestellt, auf die unsere Immunzellen stoßen. Für eine genaue, spezifische Aussage eines Antikörpertests konzentriert man sich auf die hochspezifischen Antikörper, die gegen die erregertypischen Proteine gerichtet sind.

Antikörpertests bieten Menschen, die herausfinden wollen, ob sie Covid-19 gehabt haben und nun immun sind und sich wieder an die Arbeit machen können.

Welche Arten von Antikörpern gibt es?

Bei der Immunantwort gegen einen Erreger werden frühe Antikörper (z.B. Immunglobulin A, kurz IgA, meist auch Immunglobulin M, kurz IgM) und später reife Antikörper (IgG) gebildet. Die Antikörper können manchmal wenige Tage nach dem Eintritt des Erregers gemessen werden, manchmal erst nach Wochen, manchmal erst, wenn der Erreger den Körper bereits verlassen hat. Die IgG-Antikörper bleiben in der Regel sehr lange, oft lebenslang, im Blut und sorgen dann für eine schnelle Immunantwort, wenn der gleiche Erreger wieder in den Körper eindringen sollte. Diesen Zustand der Bereitschaftsimmunität nennen wir Immunität, und wir können die Phase der Infektion anhand des Vorhandenseins von IgA und IgG im Blutserum und des Verhältnisses der IgA- und IgG-Konzentration zueinander erkennen. Wenn zum Beispiel nur IgA und kein IgG gemessen werden soll, deutet dies auf eine kürzlich erfolgte Infektion hin. Der umgekehrte Fall - IgA negativ, IgG hoch - ist typisch für eine lang andauernde Infektion.

Was ist der Unterschied zwischen IgG- und IgM-Antikörpern?

Immunglobulin G (IgG), die am häufigsten vorkommende Art von Antikörpern, kommt in allen Körperflüssigkeiten vor und schützt vor bakteriellen und viralen Infektionen. Daher ist dies der Antikörper, von dem man erwarten würde, dass er im menschlichen Körper gefunden wird, um vor einer erneuten Infektion zu schützen Covid-19.Immunglobulin M (IgM), das hauptsächlich im Blut und in der Lymphflüssigkeit vorkommt, ist der erste Antikörper, den der Körper zur Bekämpfung einer neuen Infektion herstellt. Daher ist dies der Antikörper, von dem man erwarten würde, dass er im menschlichen Körper gefunden wird, um eine Erstinfektion mit Covid-19 zu bekämpfen.

Was ist der Unterschied zwischen einer primären SARS-CoV-2-Infektion und einer sekundären SARS-CoV-2-Infektion?

Die primäre SARS-CoV-2-Infektion ist durch das Vorhandensein nachweisbarer IgM-Antikörper etwa 3-7 Tage nach Infektionsbeginn gekennzeichnet, während die sekundäre SARS-CoV-2-Infektion durch die Erhöhung des SARS-CoV-2-spezifischen IgG gekennzeichnet ist. Diese geht in der Mehrzahl der Fälle mit erhöhten IgM-Spiegeln einher.

Nach welchen Antikörpern wird mit dem Corona-Antikörper-Test gesucht?

In unserem Fall wollen wir IgG- und IgA-Antikörper gegen SARS-CoV-2 nachweisen, um herauszufinden, ob und wann die untersuchte Person immunologisch mit dem Covid-19-Erreger umgegangen ist. Mit SARS-CoV-2 und nicht mit SARS-CoV-1, MERS oder irgendeinem anderen Coronavirus, von denen es eine Reihe von harmlosen Typen gibt, die ebenfalls Immunantworten auslösen. Wir nennen dies "Kreuzreaktion". Weit verbreitet sind z.B. Antikörper gegen das Coronavirus OC-43.

Was sind die Voraussetzungen für einen guten Antikörpertest?

Uns interessieren im Wesentlichen zwei Fragen:

Findet der Test alle Patienten, die tatsächlich mit SARS-CoV-2 infiziert sind (Sensitivität)?

Wurden die gefundenen Antikörper spezifisch nur gegen SARS-CoV-2 und nicht gegen verwandte Erreger gebildet (Spezifität)?

Unser Ziel als Bioscientia ist es, diese Datenselektivität mit unseren eigenen Daten zu versehen. Zu diesem Zweck nehmen wir seit Anfang März bei geeigneten Patienten Blutproben, von denen wir z.B. auch das Ergebnis der Korona-PCR kennen und untersuchen die gebildeten Antikörper in verschiedenen Testsystemen.

Kann ich den Covid-19-Antikörper-lgG/lgM-Schnelltest zu Hause durchführen?

Ja, der Test ist ein Home Kit, wir empfehlen jedoch professionelle Unterstützung.

Wie funktioniert der COVID-19 IgM IgG-Schnelltestsatz?

Das Screening auf COVID-19 IgM- und IgG-Antikörper ist eine schnelle und effektive Methode zur Diagnose einer COVID-19-Infektion. Der IgM- und IgG-Antikörpertest kann auch Informationen über das Stadium der Infektion liefern.

Sowohl Immunglobulin M (IgM)- als auch Immunglobulin G (IgG)-Antikörper werden während der primären Immunantwort produziert. Als größter Antikörper des Körpers ist IgM der erste Antikörper, der als Reaktion auf eine erste Exposition mit Antigenen auftritt. IgM stellt die erste Verteidigungslinie bei Virusinfektionen dar, gefolgt von der Erzeugung adaptiver, hochaffiner Immunglobulin G (IgG)-Antworten für die Langzeitimmunität und das immunologische Gedächtnis. IgG ist normalerweise etwa 7 Tage nach Erscheinen des IgM nachweisbar.

Unterschied zwischen Abstrich (PCR) und Bluttest (Antikörper)?

Der größte Unterschied besteht darin, dass Abstrichproben eine frühe und beginnende Infektion mit höchster Genauigkeit erkennen können. Der Bluttest hingegen liefert schneller Ergebnisse und ist nicht so empfindlich wie der Abstrich-Test für eine frühe Infektion.

Der Abstrich-Test weist das Vorhandensein des genetischen Materials (RNA) des Virus nach. Der Bluttest weist indirekt das Vorhandensein der körpereigenen Immunität (IgG, IgM) gegen das Virus nach.

Die für den Abstrich benötigten Probetests sind der Nasen-Rachen-Raum (Nase/Rachen) und für den Bluttest ein Kribbeln im Finger.

Beide Tests benötigen die gleiche Zeit, um die Ergebnisse zu erhalten.

Wie interpretiere ich das Testergebnis?

Die Tests weisen normalerweise zwei Arten von Antikörpern nach. Der eine, IgM genannt, wird typischerweise etwa eine Woche nach der Infektion produziert und könnte Patienten identifizieren, die möglicherweise noch infiziert sind. Die IgM-Spiegel beginnen abzunehmen, wenn der Körper einen anderen Antikörpertyp, IgG genannt, bildet, der über längere Zeiträume persistieren kann.

Negatives Ergebnis: Wenn nur die Qualitätskontrolllinie (C) erscheint und G und M nicht sichtbar sind, ist das Ergebnis negativ.

Positives Ergebnis, nur M: Wenn sowohl C als auch M erscheinen, ist das Ergebnis positiv für den IgM-Antikörper.

Positives Ergebnis, nur G: Wenn sowohl C als auch G erscheinen, ist das Ergebnis positiv für den IgG-Antikörper.

Positives Ergebnis, G und M: Wenn C und sowohl G als auch M erscheinen, ist das Ergebnis positiv für die IgG- und IgM-Antikörper.

Wie genau sind diese Testergebnisse?

Um die relative Sensitivität und Spezifität des kombinierten COVID-19-IgG-IgM-Antikörpertests zu testen, wurden Serumproben von COVID-19-Patienten aus mehreren Krankenhäusern und chinesischen CDC-Labors entnommen. Die Tests wurden an jedem Standort separat durchgeführt. Insgesamt wurden 1585 Fälle getestet: 421 (positive) klinisch bestätigte (einschließlich PCR-Test) COVID-19-infizierte Patienten und 1164 negative. Die Testergebnisse zeigten, dass das Produkt eine relative Sensitivität von 98,81% (95% KI: 97,25%, 99,61%) und eine relative Spezifität von 98,02% (95% KI: 97,05%, 98,74%) aufweist.

Welche Aussagen erlaubt der Antikörpernachweis derzeit nicht?

In der aktuellen Phase der Pandemie erhofft sich die Öffentlichkeit Aussagen auf der Basis des Antikörpernachweises, wie wir sie von anderen Viruserkrankungen, z.B. Mumps und Masern, kennen. Konkrete Beispiele: Kann eine Altenpflegerin mit positivem Antikörpernachweis Kontakt zu pflegebedürftigen älteren Menschen haben? Kann ein IgG-positiver Risikopatient ohne besondere Schutzmaßnahmen in sein normales Leben zurückkehren?Stellt eine IgG-positive Krankenschwester wirklich kein Infektionsrisiko für Patienten mit Vorerkrankungen oder für Bewohner von Altersheimen mit dem bekannten erhöhten Risiko dar? Dürfen Enkelkinder mit positivem Antikörpernachweis ihre Großeltern wieder unbesorgt besuchen? Diese Fragen können mit den verfügbaren Testsystemen derzeit nicht abschließend beantwortet werden und sind Gegenstand von Studien, die u.a. auch die Biowissenschaften durchführen. Es wird vermutlich noch einige Monate dauern, bis die Datenbank stabil genug ist, um verlässliche Antworten zu geben. Diese Einschätzung hat zum Beispiel der Oxford-Professor John Bell plausibel dargelegt.

Wann werden Antikörpertests in ausreichender Zahl zur Verfügung stehen?

Seit Anfang April bieten wir die ersten Antikörpertests an, mit Hinweis auf die derzeit begrenzte Aussagekraft. Auch andere Labors in anderen Ländern haben mit den Tests begonnen. Die Zahl der Hersteller von CE-zertifizierten und ausreichend validierten Testkits ist weltweit begrenzt. Wie auch beim Erregernachweis mittels PCR ist bereits jetzt mit Lieferengpässen zu rechnen, die nur langsam durch Kapazitätserweiterungen beseitigt werden können.

Wer kann getestet werden?

Jeder, für den eine medizinische Indikation besteht.

Wo kann ich mich testen lassen?

Ihr Haus- oder Betriebsarzt entnimmt Ihnen, falls erforderlich, eine Blutprobe, die zusammen mit dem Überweisungsschein auf dem üblichen Weg in unsere Labors transportiert und dort untersucht wird.

Was kostet der Test?

Die Prüfung ist derzeit (20. April 2020) keine Geldleistung, sondern kann nur als IGeL oder private Leistung erbracht werden. Die Kosten pro Antikörper betragen 20,11 €.

Übernehmen die Krankenkassen die Kosten für den Antikörpertest?

Nein. Die Prüfung ist derzeit (20. April 2020) keine Geldleistung, sondern kann nur als IGeL oder private Leistung erbracht werden. Die Kosten pro Antikörper betragen 20,11 €.

Wie funktioniert der Antikörpertest im Fachlabor?

Wir messen die Antikörper mit der so genannten ELISA-Methode, die sich leicht automatisieren lässt und es ermöglicht, große Probenmengen am selben Tag zu verarbeiten. Wie der Test funktioniert:

Eine 96-Well-Plastikplatte wird mit Antigen beschichtet. An den Wänden der Vertiefungen befindet sich dann ein Extrakt der Viruskomponenten von SARS-CoV-2.

In jede Vertiefung wird eine Patientenprobe pipettiert. Befinden sich in der Probe Antikörper gegen die Virusbestandteile an der Wand, so binden diese - wie im Körper - an diese. Nach 20 Minuten wird alles, was nicht gebunden hat, aus den Vertiefungen entfernt.

Nun wird ein zweiter Antikörper hinzugefügt, der zwei Besonderheiten aufweist:

a) ein Ende bindet spezifisch an einen bestimmten Antikörpertyp (hier IgA oder IgG). Das Ergebnis: Alle Patientenantikörper, die sich in Schritt 2 an das Antigen gebunden haben, werden nun ihrerseits gebunden.
b) Das andere Ende des zweiten Antikörpers trägt ein Markermolekül, das im nächsten Schritt reagiert und das Messsignal liefert.

Der gesuchte Patientenantikörper ist nun - falls in der Probe vorhanden - zwischen
"seinem" Antigen und dem markierten zweiten Antikörper eingewickelt. Deshalb wird diese Testmethode auch als Sandwich-Methode bezeichnet. Alles, was nicht reagiert hat, wird aus den Vertiefungen wieder ausgespült. In die verbleibenden "Sandwich-Pakete" wird nun eine Lösung pipettiert, die mit den markierten Molekülen aus Schritt 3.b) reagiert.

Das Ergebnis ist eine Farbe, deren Intensität gemessen wird. Je stärker die Farbe, desto mehr Antikörper befanden sich im Serum des Patienten.

Bedient VCare.Earth B2B und B2C?

Angesichts der aktuellen globalen Umstände hat VCare.Earth seine Produkte und Dienstleistungen vorrangig an B2B-Unternehmen, an vorderster Front, an Schlüsselarbeitskräfte und an die sozial Schwachen gerichtet, die unsere Produkte am dringendsten benötigen.

In Zukunft werden wir möglicherweise in Erwägung ziehen, unsere B2C-Plattform schrittweise zu öffnen, und wir danken unseren Kunden für ihre Geduld und ihr Verständnis in diesen Zeiten.

Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein besseres Surf-Erlebnis zu bieten, den Site-Traffic zu analysieren und den Inhalt zu personalisieren. Lesen Sie in unserer Datenschutzrichtlinie, wie wir Cookies verwenden und wie Sie sie kontrollieren können. Wenn Sie diese Website weiterhin nutzen, erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies durch uns einverstanden.

DATENSCHUTZPOLITIK